Uni auf Probe in Kanada

Uni auf Probe in Kanada

Ob vor dem Studium oder einem Fachrichtungswechsel — Abiturienten und Studenten können am kanadischen Greystone College ein Kurzstudium in Business Communications oder International Business Management absolvieren. Laura Brausen, Bildungsberaterin bei den gemeinnützigen Carl Duisberg Centren, klärt Fragen rund um den Collegeaufenthalt. Mit im Paket: ein gehöriger Schub für die eigenen Fremdsprachenkenntnisse, persönliche Weiterentwicklung und der Blick über den interkulturellen Tellerrand. Wer möchte, kombiniert das Ganze mit einem halbjährigen Praktikum oder einem vorbereitenden Sprachkurs. Aufenthaltsdauer in Vancouver oder Toronto: vier Wochen bis zu einem halben Jahr.

Gut vorbereitet?

Voraussetzung für das Studium in Kanada ist entweder die abgeschlossene Hochschulreife oder die mittlere Reife in Kombination mit einer abgeschlossenen Ausbildung. Für den reibungslosen Ablauf in der Ferne benötigen Reisewillige das richtige Visum. Dauert der Aufenthalt weniger als 180 Tage, reicht ein ETA-Touristenvisum, bei längeren Studienaufenthalten ist ein Study Permit nötig. Letzteres ermöglicht das Jobben und somit einen Zuverdienst vor Ort. Sehr gutes Englisch auf Level B1 bis C1 prüft das College vorab online in einem Englischtest. Ein vorgeschalteter Sprachkurs kann daher sinnvoll oder notwendig sein. Hilfreich: Das College verfügt über eine angeschlossene Sprachschule, die zeitlich abgestimmte Kurse anbietet. Weiterer Pluspunkt: Während des Sprachkurses lassen sich erste Freundschaften knüpfen und die Teilnehmer können die Freizeitaktivitäten der Sprachschule auch während des Kurzstudiums nutzen.

Wo wohnen?

Steht der Studienort fest, stellt sich die grundlegende Frage der Unterbringung. Leben in der Gastfamilie oder lieber in einem Studentenwohnheim? Hier hilft auf Wunsch das College. Während die Gastfamilien ein eher familiäres Umfeld bieten, stellt die sogenannte „Student Residence“ den engen Kontakt zu Kommilitonen aus aller Welt sicher. Im Durchschnitt sind die Teilnehmer Mitte zwanzig, aber auch einige Abiturienten absolvieren das Programm. Eine gute Mischung verschiedener Nationalitäten ist garantiert, wobei Deutsche eher die Minderheit sind. In Vancouver können auch Minderjährige studieren. Hinweis: die Volljährigkeit tritt im Bundesstaat British Columbia erst mit 19 Jahren ein. Jüngere Studierende können nur in Gastfamilien wohnen; der Alkoholkonsum ist nicht erlaubt. In Sachen Ausflüge, Freizeitaktivitäten und Restaurantbesuche ist Minderjährigkeit kein Hindernis.

Wie finanzieren?

Die Kosten für Flug, Unterkunft und das komplette Kurzstudium belaufen sich auf etwa 12.000 Euro; mit halbjährigem Praktikum durch die zusätzlichen Unterkunftskosten auf 16.000 Euro. Auch Kurzaufenthalte ab 2.000 Euro sind möglich. Langfristig geplant, lässt sich durch Jobben neben der Schule und zielgerichtete Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke der Angehörigen rechtzeitig eine Reisekasse ansparen. Tipp: Auslands-BAföG oder kostengünstige Bildungskredite anfragen. Vor Ort erlaubt das Studienvisum bei längeren Aufenthalten das Jobben bis zu zwanzig Wochenstunden. Wenn man schon einmal über den großen Teich geflogen ist, lohnt sich ein Praktikum im Anschluss an das Kurzstudium. Erlernte theoretische Kenntnisse lassen sich so zusammen mit den Sprachkenntnissen direkt in der Praxis erproben. Erfreulich: In Vancouver müssen Praktika vergütet werden, in Toronto ist es Verhandlungssache; durchschnittlicher Stundenlohn sind umgerechnet etwa acht bis neun Euro. Durch die Einkommensmöglichkeiten in Kanada lassen sich im Idealfall die Kosten des Programms weitgehend refinanzieren.

Ende gut, alles gut?

Das Kurzstudium endet mit einem „Diploma“. Die frisch gebackenen Studienabsolventen wissen nun im besten Fall, ob ein Vollstudium in der gewählten Fachrichtung das Richtige für sie ist; der weiteren Studienplanung steht so nichts mehr im Weg. Das Kurzstudium dient jedoch nicht nur der Orientierung, sondern endet mit einer in sich geschlossenen Qualifikation. In Kanada kann es für weitergehende Studien angerechnet werden, in Deutschland hängt es von der jeweiligen Universität ab. Unabhängig von der Anrechnung stellt das Kurzstudium immer eine beruflich und vor allem persönlich wertvolle Erfahrung und Zusatzqualifikation für den Lebenslauf dar. Los geht’s!

Weitere Informationen gibt es online unter www.carl-duisberg-auslandspraktikum.de

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 5 / 5. Bewertungen: 1

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>