Tops und Flops – Azubigehälter 2018

Tops und Flops – Azubigehälter 2018

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen sind im Jahr 2018 im bundesweiten Durchschnitt um 3,7 % gestiegen. Der Vergütungsanstieg fiel damit stärker aus als 2017 (2,6 %). Bundesweit lagen die tariflichen Ausbildungsvergütungen 2018 bei durchschnittlich 908 € brutto im Monat. In Westdeutschland wurde ein durchschnittlicher Betrag von 913 € erreicht, in Ostdeutschland waren es 859 €. Zu diesen Ergebnissen kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in der Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen für das Jahr 2018.

Ermittelt wurden die durchschnittlichen Vergütungen für 181 Berufe in West- und 153 Berufe in Ostdeutschland. Auf dieser Basis wurden auch gesamtdeutsche Durchschnittswerte berechnet. Auf die einbezogenen Berufe entfielen 89 % aller Ausbildungsverhältnisse. Das BIBB wertet die tariflichen Ausbildungsvergütungen seit 1976 jährlich zum Stichtag 1. Oktober aus.

Die BIBB-Auswertung ergab, dass in einer Reihe von Ausbildungsberufen, in denen in den letzten Jahren besonders viele Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, die Vergütungen 2018 relativ stark angehoben wurden. So lag der Anstieg zum Beispiel in den Berufen „Bäcker/-in“ (bundesweit 6,4%) und „Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk“ (bundesweit rund 6 %) deutlich über dem Gesamtdurchschnitt. Noch stärker fiel in Ostdeutschland der Zuwachs in den Berufen „Koch/Köchin“ und „Restaurantfachmann/-frau“ aus: Hier stiegen die Ausbildungsvergütungen im vergangenen Jahr um 10,6 % (West: +3,4 %).

Zwischen den Ausbildungsbereichen gab es 2018 ebenfalls deutliche Unterschiede:

Überdurchschnittlich hohe Ausbildungsvergütungen wurden im Öffentlichen Dienst (einheitlich: 999 €) sowie in Industrie und Handel (gesamt: 975 €, West: 983 €, Ost: 914 €) erreicht. Unter dem Gesamtdurchschnitt lagen dagegen die Vergütungen im Bereich der freien Berufe (gesamt: 832 €, West: 833 €, Ost: 809 €), im Handwerk (gesamt: 769 €, West: 775 €, Ost: 706 €) sowie in der Landwirtschaft (gesamt: 767 €, West: 791 €, Ost: 652 €).

Top: Hier rollt der Rubel

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer 1.175 €
Stuckateur 1.169 €
Beton- und Stahlbetonbauer 1.161 €
Zimmerer 1.160 €
Maurer 1.159 €
Straßenbauer 1.157 €
Maurer 1.104 €
Technischer Produktdesigner 1.096 €
Technischer Systemplaner 1.096 €
Elektroniker Informations-/ Systemtechnik 1.095 €
Technischer Modellbauer 1.095 €
Zerspanungsmechaniker 1.094 €
Elektroniker für Geräte und Systeme 1.093 €
Fluggerätmechaniker 1.093 €
Konstruktionsmechaniker 1.093 €
Physiklaborant 1.091 €
Anlagenmechaniker 1.089 €
Mechatroniker 1.088 €
Verfahrenstechnologe Metall 1.088 €
Bankkaufmann 1.049 €
Industriekaufmann 1.047 €

 

Flop: Hier gibt‘s wenig

Schornsteinfeger 518 €
Friseur 584 €
Florist 617 €
Parkettleger 617 €
Tierwirt 635 €
Bäcker 678 €
Tiermedizinischer Fachangestellter 680 €
Tischler 683 €
Land- und Baumaschinenmechatroniker 688 €
Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk 697 €
Glaser 712 €
Klempner 718 €
Maler und Lackierer 718 €
Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter 738 €
Anlagenmechaniker Sanitär/Heizung/Klima 740 €
Elektronikern (alle Fachrichtungen) 746 €
Fachkraft im Gastgewerbe 747 €
Mediengestalter Bild und Ton 750 €
Automobilkaufmann 761 €
Fleischer 772 €
Kaufmann für Büromanagement 790 €

Eine Gesamtübersicht über die für 2018 ermittelten Vergütungsdurchschnitte in den erfassten Berufen hier ist abrufbar.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 5 / 5. Bewertungen: 1

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>