Erste Orientierung zum Studium

Erste Orientierung zum Studium

Wenn Ihnen klar ist, wo Ihre Stärken liegen, was Sie interessiert und dass Sie sich in ein Studium stürzen wollen, ist der erste, wichtigste Schritt schon getan. Dann haben Sie sich vermutlich auch ­bereits von romantischen, aber nicht sehr realistischen Zukunftsträumen wie „Astronaut“ oder „Tierarzt in der Kalahari“ verabschiedet. Wenn Sie also bereits wissen, dass Sie studieren möchten: Glückwunsch!

Dann sollten Sie sich die passende Beratung über die geeignete Uni, die Finanzierung und den ganzen Papierkram aber auch bei Profis holen. Denn selbst wenn Eltern, Lehrer, Bekannte, ältere Geschwister oder Freunde aus eigener Erfahrung sprechen sollten: Die meisten Tipps sind hoffnungslos veraltet. So gab es z.B. das Bachelor-/Master-System vor wenigen Jahren noch gar nicht. Auch die Zulassungsregularien verlangen Beratungs-Profis, die Sie z.B. bei den Zentralen Studienberatungsstellen der Universitäten finden.

Wer über ein Studium in Bayern nachdenkt, dem sei die Seite www.studieren-in-bayern.de ans Herz gelegt: Hier finden Sie alle Infos über die hiesige Studienlandschaft, viele Hilfen zur Entscheidungsfindung, Finanzierung, Zugangsvoraussetzungen, Fristen sowie Informationen und Ansprechpartner.

Hilfreich ist auch www.studienwahl.de, auf der Sie unter dem Menüpunkt „Orientieren!“ ebenfalls viele Tipps und Hinweise für das richtige Studienfach finden. Wer sich zunächst grundlegend über die Studienabschlüsse Bachelor und Master informieren möchte oder sich dafür interessiert, was sich gegenüber den früheren Abschlüssen geändert hat, dem sei die Seite www.ba-ma.bayern.de empfohlen, die ausführlich die Unterschiede, verschiedenen Facetten der Bologna-Reform sowie ihre Vorgeschichte erläutert. Wenn es schon konkreter in Richtung Studium geht, dann sollte man sich vor Ort, also am besten direkt in einer Uni in der Nähe oder sogar der Wunsch-Hochschule informieren. Die Kontaktinfos aller Hochschulen in Deutschland finden Sie unter www.hochschulkompass.de.

Se wolla im Schwoabenländle schdudiera?

shutterstock 63608746Diego Cervo/shutterstock.comWer über ein Studium in Baden-Württemberg nachdenkt, dem sei die Seite www.­studieninfo-bw.de ans Herz gelegt: Hier finden Sie alle Infos über die hiesige Studienlandschaft und viele Hilfen zur Entscheidungsfindung.

Zweierlei möchten wir Ihnen besonders empfehlen: Da ist zum einen das BEST, das Entscheidungs- und Zielfindungstraining zur Berufs- und Studienwahl. Das zweitägige Entscheidungs- und Zielfindungstraining für Schüler/-innen an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien zum Thema „Studien- und Berufsorientierung“ wurde von einem Entwicklerteam der Universität Konstanz zusammen mit Studienberatern und Fachleuten der Ministerien als kompaktes Seminar konzipiert.

Zum anderen empfehlen wir den Orientierungstest (OT) zur Studienorientierung und Bewerbung, der von den baden-württembergischen Hochschulen erstellt wurde. Seit dem Wintersemester 2011/2012 ist es für alle Studienbewerber in Baden-Württemberg Pflicht, ein Orientierungsverfahren zu absolvieren. Der Orientierungstest (www.was-studiere-ich.de) hilft Ihnen bei der Frage, welche Studienfächer und Berufe zu Ihren Interessen und Fähigkeiten passen. Neben dem ca. 15 Minuten dauernden „Pflichtteil“ gibt es dort einen hilfreichen Fähigkeitstest. Praktisch: Sie können den Test aufteilen, unterbrechen und später fortsetzen. Am Ende erhalten nur Sie eine Auswertung mit Informationen zu Ihren Studieninteressen und -fähigkeiten und Empfehlungen im Hinblick auf Studiengänge und Berufsmöglichkeiten. Die Hochschulen erhalten lediglich eine allgemeine Bescheinigung, dass die Bewerber den OT absolviert haben.

Der Studienfeldbezogene Beratungstest der Agentur für Arbeit:

 DSC2475Agentur für ArbeitPassen meine Fähigkeiten überhaupt zu meinem geplanten Studienfach? Oder anders herum: Welche Studienfächer passen zu meinen Fähigkeiten? Finden Sie es gemeinsam mit den Experten der Agentur für Arbeit heraus! Die Beratungstests wurden speziell für Studieninteressierte, Schülerinnen und Schüler, Absolventinnen und Absolventen der Sekundarstufe II entwickelt und sind auf die Anforderungen der jeweiligen Studiengänge ausgerichtet. Die Aufgaben der Beratungstests beinhalten fachtypische Problemstellungen aus dem jeweiligen Fachgebiet. Dadurch erhalten Sie Informationen über typische Anforderungen Ihres Wahlstudienganges und können testen, wie gut Sie die Aufgaben bewältigen.

Das Testangebot umfasst Studienfeldbezogene Beratungstests für folgende Bereiche:

  • Naturwissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Informatik/Mathematik
  • Philologische Studiengänge
  • Rechtswissenschaften

Jeder Test dauert etwa zwei bis drei Stunden und wird im Berufspsychologischen Service Ihrer Agentur für Arbeit durchgeführt. Anschließend besprechen Sie Ihre Ergebnisse mit einer Psychologin oder einem Psychologen. Sie erhalten dann auch eine Rückmeldung, wie Ihre Testergebnisse im Vergleich zu anderen Studieninteressierten einzuschätzen sind

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Personen, die in diesen Tests gut abschneiden, mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auch gute Studienleistungen in den jeweiligen Fächern erbringen. Wir empfehlen: Nutzen Sie diesen Test als Entscheidungshilfe. Dann wenden Sie sich einfach an die Beratungsfachkräfte für akademische Berufe in Ihrer Agentur für Arbeit! Diese werden für Sie kurzfristig den Kontakt mit dem Berufspsychologischen Service herstellen, der Sie gerne bei Ihrer Berufswahlentscheidung unterstützt!

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>