Starke Drohne mit guter Kamera zum guten Preis

Starke Drohne mit guter Kamera zum guten Preis

Die Drohne DJI Mavic Mini ist für Einsteiger aufgrund ihrer stabilen Flugeigenschaften und exakten Steuerung absolut geeignet. Insbesondere gemessen an ihrem Preis von rund 400 Euro bietet sie eine gute Bild- und Videoqualität und eine ordentliche Auswahl an Automatik-Funktionen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einem Schnelltest der Drohne.

Mit ihrem Flugverhalten und ihrer Handhabung ist sie absolut anfängergeeignet. Manuell ließ sie sich sicher und intuitiv fliegen und bewies auch bei windigen Verhältnissen enorme Schwebestabilität. Durch das Gewicht von nur 249 Gramm fällt die Drohne nicht unter die gesetzliche Kennzeichnungspflicht, die ab 250 Gramm gilt. Zudem ist sie sehr kompakt und wird zusammengefaltet noch transportabler. Automatische Flugeinstellungen bietet die Mavic Mini etwas weniger als beispielsweise die Mavic Pro. Die wichtigste Automatikfunktion „Coming Home“ funktioniert bei der Mini aber problemlos. Im Sportmodus maßen die Tester eine Höchstgeschwindigkeit von im Schnitt 40 km/h, die völlig ausreichend ist.

Die Ergebnisse von Bild und Video können sich sehen lassen – besonders in Relation zum Preis. Das integrierte Kamera-Gimbal – das ist eine Aufhängung, die das Bild extrem stabilisiert – funktioniert in allen Modi gut und glich die Flugbewegungen in den Videos optimal aus.

Der Schnelltest Kamera-Drohne ist online kostenfrei unter www.test.de abrufbar.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>