Verträge richtig kündigen

Verträge richtig kündigen

Eine Unterschrift, ein Häkchen und ein Klick. Verträge für Handytarife, Internet oder Fitnessstudio sind schnell abgeschlossen. Nicht ganz so einfach ist es oft, diese wieder zu kündigen. Werden Fristen verpasst und Formalitäten nicht beachtet, laufen viele Verträge automatisch weiter – und das kann teuer werden. Hannelore Brecht-Kaul von der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Stuttgart gibt Tipps, wie Verträge wirksam gekündigt werden.

Egal ob der Vertrag im Internet abgeschlossen oder im Geschäft unterschrieben wurde: Form und Frist sind für eine erfolgreiche Kündigung von Verträgen entscheidend. Schreibt das Gesetz die Schriftform vor oder ist diese vertraglich vereinbart, muss die Kündigung schriftlich erklärt und unterschrieben werden. Wer sicher sein will, dass das Kündigungsschreiben fristgerecht und nachweislich beim Vertragspartner ankommt, verschickt es per Einwurfeinschreiben oder Einschreiben mit Rückschein. Die Zustellung wird dabei mit einer Bestätigung des Einwurfs oder einem Rückschein quittiert.

Die Kündigungsfrist des Vertrages steht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Erschwert wird eine Kündigung häufig, wenn nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, wann der Vertrag endet und wie lange vorher er gekündigt werden muss. Dies klar zu kennzeichnen mahnt die Verbraucherzentrale immer wieder an. Je nach vertraglicher Regelung verlängert sich der Vertrag, wenn die Frist bei der Kündigung nicht eingehalten wird. Wer schon weiß, dass er einen Vertrag zum Ende der Laufzeit kündigen will, ist auf der sicheren Seite, wenn er die Kündigung gleich nach dem Abschluss des Vertrages verschickt.

Musterbriefe für Kündigungen stellt die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite www.vz-bw.de bereit. Verbraucher, die Probleme bei der Kündigung eines Vertrages haben oder die die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor Vertragsabschluss prüfen lassen möchten, berät die Verbraucherzentrale auch persönlich, telefonisch oder per E-Mail.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>