Modernisierte Ausbildung Edelsteinschleifer

Modernisierte Ausbildung Edelsteinschleifer

Sie funkeln in unzähligen Formen und Farben, sind Symbol für Unvergänglichkeit, Reichtum und Macht. Edelsteine ziehen seit Jahrtausenden Menschen in ihren Bann. Bearbeitet und zu voller Schönheit oder Nutzen gebracht werden sie von Edelsteinschleiferinnen und -schleifern. Deren Ausbildung ist nun aufgrund von Entwicklungen im Bereich der Lasertechnik, veränderten Arbeits- und Geschäftsprozessen sowie Weiterentwicklungen in den Bearbeitungstechniken modernisiert worden. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung die neue Ausbildungsordnung zum Edelsteinschleifer/zur Edelsteinschleiferin erarbeitet, die am 1. August in Kraft tritt.

Die neue Ausbildungsordnung löst die drei bisherigen Ausbildungsberufe Edelsteingraveur/-in, Edelsteinschleifer/-in und Diamantschleifer/-in ab und fasst sie zusammen, da deren Grundausbildung hohe Gemeinsamkeiten aufwies und die Ausbildungsberufe auch gemeinsam unterrichtet wurden. Die neue Verordnung bietet stattdessen künftig die vier Fachrichtungen „Industriediamantschleifen“, „Schmuckdiamantschleifen“, „Edelsteinschleifen“ und „Edelsteingravieren“:

  • Industrie- und Schmuckdiamantschleifer/-innen verpassen den Steinen aus kristallisiertem Kohlenstoff mit großer Präzision den nötigen Feinschliff. Sie veredeln mit den Diamanten – weil sie aus dem weltweit härtesten natürlichen Stoff bestehen – Bohrer, Messer und Skalpelle sowie schärfste Teile von elektronischen Geräten und Werkzeugmaschinen beziehungsweise verarbeiten die Rohdiamanten zu kostbaren Brillanten.
  • Edelsteinschleifer/-innen verleihen Smaragden, Rubinen, Saphiren und anderen Edel- und Schmucksteinen durch den richtigen Schliff ihren charakteristischen Glanz. Um sie in die passende Größe zu bringen, spalten sie die Rohlinge, sägen sie zu und schleifen, facettieren und polieren die Steine mit der jeweils geeigneten manuellen oder maschinellen Technik.
  • Edelsteingraveure und -graveurinnen bearbeiten und gravieren natürliche und künstliche Edel- und Schmucksteine. Ob als Einzelstück oder in Serie: Sie übertragen beispielsweise Bilder, Porträts, Monogramme, Wappen oder Namenszüge mit künstlerischem Feingefühl auf Steine, arbeiten filigrane Details in Schmuckstücke ein und erarbeiten aus den Steinen Figuren oder Objekte. Dabei muss die unterschiedliche Beschaffenheit der Steine bei der Bearbeitung genauso beachtet werden wie das Auswählen des richtigen Werkzeuges.

Die dreijährige Ausbildung endet mit einer Abschluss- und Gesellenprüfung vor der Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer. Edelsteinschleifer/-innen arbeiten je nach Fachrichtung vorwiegend in handwerklichen Edelstein- und Schmuckbetrieben, in Schmuck-Graveur-Werkstätten sowie in der industriellen Schmuckwarenherstellung, in Herstellungsbetrieben für Diamantwerkzeuge und in Betrieben der Schmuck- und Uhrenindustrie sowie Schmuckateliers und Juweliergeschäften.

Die Übernahmeaussichten für Auszubildende in diesem Beruf sind sehr gut. Nach der Ausbildung kann mit der Fachrichtung Edelsteingravieren eine Weiterqualifizierung zum/zur Edelsteingraveurmeister/-in angeschlossen werden.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>