Duales Studium 2018 – wie ist die Lage?

Duales Studium 2018 – wie ist die Lage?

Wer in Deutschland 2018 dual studieren möchte, ist gut beraten, sich nach einem BWL-Studium, am besten in Baden-Württemberg, NRW oder Bayern umzusehen. Hier ist die Auswahl am größten. Wegweiser Duales Studium hat die dualen Studienangebote aller Bildungsanbieter sowie von über 1.830 Unternehmen analysiert. Die wichtigsten Erkenntnisse:

– Am größten ist das duale Studienangebot bei den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften.
– In Baden-Württemberg, NRW und Bayern gibt es die meisten Unternehmen und Hochschulen mit dualem Studienangebot.
– Fast zwei Drittel der Bildungsanbieter dualer Studiengänge sind Fachhochschulen.
– Der duale Master macht nur einen Bruchteil des dualen Studienangebots aus.

Mehrzahl der Anbieter sind Fachhochschulen

Das duale Studium wird derzeit von 225 Hochschulen und Akademien angeboten. Fast zwei Drittel der Bildungsanbieter sind Fachhochschulen (64 %), gefolgt von den (Berufs-)Akademien (23 %), Universitäten (7 %) und dualen Hochschulen (6 %). Insgesamt bieten die Hochschulen und Akademien 1.479 duale Studiengänge an. Dabei handelt es sich mit 94 % fast ausschließlich um Bachelorprogramme.

Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften dominieren

Etwa die Hälfte der dualen Studienangebote in Deutschland sind wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge: 48 % des dualen Studienangebots der Hochschulen zählt zum Fachbereich BWL, Finanzen & Management. Bei den Unternehmen ist der Anteil mit 59 % sogar noch größer. Zweitstärkster Fachbereich ist Ingenieurwesen & Technik (Hochschulen 39 %, Unternehmen 38 %). Informatik & IT, Gesundheit & Fitness, Verwaltung & Öffentlicher Dienst, Medien & Kommunikation und Pädagogik & Soziales liegen deutlich dahinter.

Mit Abstand am größten ist das Studienangebot für den Studiengang BWL (15 % der Studienangebote von Hochschulen, 18 % von Unternehmen). Ebenfalls stark vertreten sind z. B. Maschinenbau, Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Doch auch Soziale Arbeit, Pflege, Medienmanagement, Marketing oder Exoten wie Agrarmanagement finden sich in den Top 20 der am häufigsten angebotenen dualen Studiengänge.

Baden-Württemberg, NRW & Bayern liegen vorne

Duales Studium 2018 Duales Studienangebot nach Abschluss wegweiser duales studium.de

Baden-Württemberg, NRW und Bayern haben beim dualen Studium die Nase vorn: Die meisten Hochschulen mit dualem Studienangebot gibt es derzeit in NRW (26 %), gefolgt von Baden-Württemberg (21 %) und Bayern (20 %). Bei den Unternehmen liegt Baden-Württemberg auf Platz 1: 31 % der untersuchten Unternehmen bieten hier ein duales Studium an. In NRW sind es 25 %, in Bayern 21 %. Kaum duale Studienangebote gibt es hingegen in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern (Unternehmen und Hochschulen jeweils 3 %) sowie im Saarland (Unternehmen 3 %, Hochschulen 1 %).

Kaum duale Masterprogramme

Die Auswertung zeigt auch: Das duale Studienmodell ist immer noch in erster Linie ein Instrument der Erstausbildung. Der Anteil der Masterprogramme am dualen Studienangebot ist noch verschwindend gering. 88 % der Bildungsanbieter haben keinen einzigen dualen Master im Programm. Gerade einmal 6 % der dualen Studienangebote der Hochschulen sind Masterstudiengänge. Bei den Unternehmen ist der Anteil noch geringer: Nur 2 % der 5.149 untersuchten dualen Angebote zielen auf einen Masterabschluss ab. Milan Klesper, Gründer von Wegweiser Duales Studium, sieht hier jedoch Potenzial: „Wir beobachten ein steigendes Interesse am dualen Master – sowohl seitens der Unternehmen als auch seitens der Studieninteressenten.“

Über Wegweiser Duales Studium:

www.wegweiser-duales-studium.de ist das umfangreichste Informationsportal zum dualen Studium. Ausführliche Ratgeber informieren zu allen Themen rund um dieses besondere Studienmodell: von Bewerbungstipps, über Studien- und Zeitmodelle, bis zu Inhalten der verschiedenen dualen Studiengänge. Eine Hochschul- und Unternehmensdatenbank listet alle Bildungsanbieter sowie über 1.830 Unternehmen mit dualem Studienangebot nach Studiengang, Abschluss und Ort.
Zusätzlich finden Studieninteressenten hunderte aktuelle Stellenausschreibungen von Unternehmen in der dualen Studienplatzbörse.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>