Die Pizza war zu teuer oder wurde kalt geliefert?

Die Pizza war zu teuer oder wurde kalt geliefert?

Wer keine Zeit oder keine Lust hat, selbst zu kochen, kann sich sein Essen bequem von einem Lieferdienst bringen lassen. Doch was tun, wenn die Pizza kalt ankommt oder die Bestellung plötzlich mehr kostet als auf dem Flyer angegeben? Elvira Schwörer von der Verbraucherzentrale in Stuttgart informiert, welche Rechte Verbraucher in solchen Fällen haben:

Auch wenn es nur um kleine Beträge ging, war die Verwunderung beim Bezahlen groß: Das bei einem Sushi-Laden bestellte Mittagsmenü samt extra Sushi-Rollen sollte 70 Cent mehr kosten, als im Flyer beworben. Der Betreiber hatte die Preise teils großzügig aufgerundet. „Verlangt ein Lieferservice für das Essen einfach mehr, als im Flyer ausgewiesen wird, ist das eindeutig eine Irreführung der Kunden“, sagt Elvira Schwörer. Weil es beim Bezahlen des Lieferdienstes oft schnell geht, fallen derartige Abweichungen möglicherweise gar nicht auf. „Gerade bei großen Bestellungen kann die Differenz aber mehrere Euro betragen“, sagt Schwörer. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte vorab ausrechnen wie viel das Essen aufgrund der ihm bekannten Preisdarstellung, beispielsweise in einem Flyer, kostet, diese zur Hand haben und nur so viel zahlen, wie dort angegeben ist.

Was bei Sushi gewünscht ist, sorgt bei Pizza, Pasta oder Curry für Ärger: Das Essen wird kalt geliefert. „Verbraucher können dann die Lieferung einer neuen Pizza oder einen Preisnachlass verlangen“, sagt die Expertin der Beratungsstelle in Stuttgart. Im Rahmen der Gewährleistungsrechte besteht ein Anspruch auf eine solche Nacherfüllung. Überprüfen sollte man die Lieferung am besten, wenn der Bote noch da ist, später wird es mit dem Nachweis schwierig.

Wird das Essen verspätet geliefert, kommt es darauf an, was vertraglich vereinbart wurde. War zum Beispiel eine bestimmte Lieferzeit ausgemacht, kann bei einer deutlichen Verspätung ebenfalls eine Minderung des Preises verlangt werden.

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 4.5 / 5. Bewertungen: 2

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>