Das Traumjob-Experiment

Das Traumjob-Experiment

Wer kennt ihn nicht, den sehnsüchtigen Blick aus dem Fenster, wenn einmal mehr der Kollege nervt, der Computer abstürzt oder der Alltag langweilt… Viele fragen sich dann, ob sie nicht besser Surflehrer, Winzer oder Biobauer geworden wären oder ein Café eröffnet hätten. Doch wer mit seinem Job unzufrieden ist und das Gefühl hat, nur einen Brot- und keinen Traumjob zu haben, ist noch lange nicht bereit, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen, zu kündigen und noch einmal ganz von vorne anzufangen.

Jannike Stöhr hörte auf, über all die Wenns zu grübeln und handelte. Sie legte ihren sicheren Job auf Eis, suchte Menschen, die ihren Beruf mit Leidenschaft leben, und absolvierte bei ihnen Praktika. Nach einem Jahr hat sie dreißig Jobs getestet, war Freizeitparkbetreiberin, Winzerin, Pathologin, Opernagentin und vieles mehr. Wir begleiten sie bei ihren Zweifeln, ihren Überraschungen, Durchhängern, Erfolgen.

Jannike Stöhr
Eichborn Verlag
ISBN 978-3-8479-0606-3
272 Seiten
€ 16,00

Gefällt Ihnen diese Seite?

Bitte bewerten Sie uns!

Durchschnitt 0 / 5. Bewertungen: 0

✉ Beitrag per Email versenden

Auch interessant:

Das Steuerrecht ist ein umfangreiches und scheinbar unübersichtliches Themengebiet. Dennoch ist es für Arbeitnehmer unumgänglich, sich damit zu befasse..... weiter >>
Das letzte Schuljahr ist angebrochen. Noch wenige Monate und das Thema „Schule“ ist Geschichte. Und dann? Auch wenn so mancher darauf (noch) keine Lus..... weiter >>
Klar, Daimler und die Deutsche Bank, Allianz und BOSCH kennt jeder. Dort bewirbt sich auch (fast) jeder – jede Menge Konkurrenz also. Aber wer bildet au..... weiter >>
Für eine eigene Penthouse-Wohnung dürfte es bei den allerwenigsten reichen, aber es bleibt trotzdem noch eine Menge Auswahl. Also, was soll´s denn sein..... weiter >>
Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes mi..... weiter >>
Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 % aller Bewerber mit gra..... weiter >>
„Im ersten Jahr hab‘ ich die Halle gefegt, im Zweiten aufgeräumt und vor der Prüfung durfte ich dann auch mal das Werkzeug sortieren“ – so oder ..... weiter >>
Schon irgendwie fies: Sie sollen Ihr ganzes bisheriges Leben auf einem Blatt unterbringen. Tabellarisch, ohne Schnörkel und Ausschmückungen, ohne Fußno..... weiter >>
Wer studieren möchte muss sich früher oder später mit dem Numerus Clausus (NC) auseinandersetzen – und sei es um festzustellen, dass der gewünschte ..... weiter >>
Natürlich, so ziemlich jeder ist heute drin im Internet – wenn nicht mit einem eigenen Zugang, dann bei Freunden, in der Schule oder übers Internetcaf..... weiter >>
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – ­knapper lässt sich das Gewicht Ihres Bewerbungsfotos nicht beschreiben.Bevor in der Personalabteilung jemand Ihr..... weiter >>